Philosophen an die Maschinen!

Philosophen ran an die Maschinen! Unter der Überschrift »Technische Kommunikation auch für Geisteswissenschaftler« bewirbt die Universität der schönen Hansestadt Rostock ihren neuen Masterstudiengang. Dan Studiengang als »einzigartig« zu bezeichnen, ist vielleicht etwas übertrieben portionierte PR-Würze, aber man freut sich ja, wenn qualifierter Nachwuchs ausgebildet werden soll.

»Das Angebot«, so wird Mandy Andres vom Zentrum für Qualitätssicherung in Studium und Weiterbildung der Uni Rostock zitiert, »ist als berufsbegleitendes Fernstudium konzipiert und auf die speziellen Anforderungen und Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten«. Richtig ist die Bewertung, dass im Bereich der Technischen Dokumentation und Kommunikation Germanisten, Journalisten, Soziologen, Kommunikationswissenschaftler, Theologen, Kulturwissenschaftler und Sprachwissenschaftler hoch im Kurs stehen. Nun ja, mit Einschränkungen richtig. Theologen sind eher selten anzutreffen, was sie jedoch keineswegs ausschließt. Und man muss ehrlicherweise sagen, dass sehr oft eine technische Zusatz-, Zweit- oder sogar Erstqualifikation gefordert ist. Offener als beispielsweise die Maschinenbaubranche sind in dieser Hinsicht oft Dienstleister, die als Agenturen für Technische Dokumentation im Auftrag unterschiedlicher Kunden aus der Industrie und Wirtschaft agieren.

»Der neue berufsbegleitende Masterstudiengang Technische Kommunikation (M.A.)«, so die Pressemitteilung weiter, »vermittelt nun neben Grundlagen wie Informationsgewinnung und Standardisierungsmethoden wissenschaftliche Inhalte mit einem hohen Transferpotenzial für die Praxis in den Bereichen juristische und normative Anforderungen an die technische Dokumentation, professionelle Textproduktion und Terminologie, Darstellung von Informationen, aber auch Kenntnisse im Projekt-, Qualitäts- und Wissensmanagement als Basis für die zukünftige Tätigkeit.« Hoffentlich vermittelt er auch, dass Sätze mit zunehmender Länge nicht verständlicher werden. Pressemitteilungen und Fachberichte gehören übrigens durchaus auch zu den Aufgaben Technischer Redakteure.

Bewerbungen für den fünfsemestrigen Masterstudiengang Technische Kommunikation werden noch bis zum 15. August 2011 entgegengenommen.

Weitere Informationen: http://www.weiterbildung.uni-rostock.de/techkomm.html

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>