MobileManual – Bedienungsanleitungen auf iPhone und Co

Einszweidrei im Sauseschritt
läuft die Zeit, wir laufen mit.
(Wilhelm Busch)

Das ist das eine: Die Zahl der weltweit verkauften Handys ist im zweiten Quartal 2009 um 6,1 Prozent eingebrochen, der Anteil der Smartphones steigt dagegen weiter rasant an. (Quelle: Computerwoche)

Das ist das andere: Jeder kennt die folgende Situation. Für den Umgang mit einem technischen Gerät wird plötzlich und dringend eine Information benötigt. Welcher Staubsaugerbeutel passt? Wie lautet die Tastenkombination für den Servicebetrieb? Wo ist die Sicherung für den Magnetschalter? Wie stellt man die Kalenderuhr? Was bedeutet ERR 90-E? In welchem Menü befindet sich die Hysterese-Konfiguration?

Im zweiten Quartal 2009 wurden mehr als 40 Millionen Smartphones (Mobiltelefone mit umfassendem Betriebssystem, Multimediafähigkeit und grafischem Display) verkauft. Das entspricht einem Wachstum von 27 Prozent innerhalb eines Jahres. Es ist an der Zeit, dass auch die Ersteller von Bedienungsanleitungen endlich dem Trend Rechnung tragen und sich Gedanken darüber machen, wie sie dieses Medium nutzen wollen. Ein Medium, das in der industrialisierten Welt mit Sicherheit bald ständiger Begleiter des Menschen in allen Lebenslagen sein wird.

Der Nutzen sollte allerdings ganz aufseiten der Anwender liegen. Die Betriebssysteme aller Smartphones sind inzwischen in der Lage, mit Hilfe entsprechender Programme alle Sorten von Dokumenten darzustellen, seien es Texte, Bilder, Tondaten oder Videos. Wäre es in einer der oben beschrieben Situationen nicht wunderbar, man könnte für die Beantwortung einer der Fragen einfach sein Handy nutzen? Wer würde jetzt nicht mit einen deutlichen Ja antworten? Ob Hausmann, Installateur, Familien beim Ausflug, Serviceingenieur oder Tontechnikerin: Ein Griff in die mobile Bibliothek, und die benötigte Information steht sofort zur Verfügung.

MobileManual wird zum Trend. Eine Hypothese, ja, aber eine, die auf bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung von Technik und Technischer Literatur basiert.

Hersteller werden Produktinformationen zukünftig als Datei für die Darstellung auf Smartphone-Displays liefern. Alternativ stehen die aktuellsten Informationen jederzeit zum Download per Internet bereit.

Warum in Zukunft? Warum nicht jetzt? Wer anfängt, wird zum Trendsetter. Marktführerschaft basiert nicht nur auf »Feature Fucking«. Endlich gibt es mal wieder eine überzeugende Möglichkeit, mit Service und Benutzerfreundlichkeit zu punkten. Wer ist dabei?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>