Betriebsanleitung interaktiv – und sinnvoll?

Interaktive Bedienungsanleitungen, dieses Stichwort geistert bereits seit einigen Jahren in den Köpfen der Verantwortlichen. Genaue Vorstellungen, was denn genau interaktiv sein soll und in welcher Weise Interaktionen angeboten werden sollen, bleibt eher verschwommen. Ausgereifte Konzepte gilt es nur wenige, gelungene Umsetzungen noch weniger. Letzteres ist nicht zuletzt eine Frage des Budgets.

Mercedes-Benz bietet auf seiner Website für einige Spitzenmodelle interaktive Betriebsanleitungen an. Nun ja, zumindest werden sie so genannt. Zuerst das Positive: die Zeichnungen sind sehr aufwändig gestaltet und haben sicher eine Stange Geld gekostet.

Grafik Mercedes-Benz

Dieses Geld hat wohl beim Konzept gefehlt. Denn es stellt sich, bei aller Bewunderung für die Ausgestaltung, die Frage: Was soll das? Oder etwas differenzierter: Wie hat man sich in der Dokumentationsabteilung (wahrscheinlich war’s eher im Marketing) die Benutzung dieser »interaktiven Betriebsanleitung« vorgestellt? Soll ich mich mit meinen Laptop hinters Steuer setzen, den UMTS-Stick aktivieren und dann die Website von Mercedes-Benz anwählen? Wo setze ich denn den Rechner hin, wenn ich das, was ich am Bildschrim lese, auch ausprobieren will? Auf den Beifahrersitz? Die Schrift der eingeblendeten Tooltips ist etwas klein geraten. Soll ich den Computer vor das Lenkrad hängen? *

Oder soll ich mir das Ganze in Ruhe zu Hause am Schreibtisch ansehen? Das könnte ein nettes Gedächtnistraining sein, womit man dann zumindest den Kauf des neuen Doktor-Hiroshima-Hirnjoggers gespart hätte.

Worin besteht nun die Interaktivität? Ganz einfach und schlicht: Wenn man die Maus auf die blauweißen Punkte bewegt, wird eine Textbox eingeblendet, zum Beispiel »Kombischalter«. Klickt man dann auf den Link »Details«, werden weitere Informationen in einem größeren Fenster angezeigt. Gut, in gewisser Weise ist das schon interaktiv. Im Detail hapert es dann allerdings schon mal mit der Umsetzung. Die Detailinformationen zur Parkbremse erläutern nicht die Benutzung der Bremse, sondern des Lösegriffs.

Screenshot Interaktive Betriebsanleitung

Schwamm drüber, kann passieren. Etwas anderes jedoch: Die Illustrationen sind nicht besonders übersichtlich und enthalten teilweise verwirrend viele Details. Das ist nicht gerade perfektes Illustratorenhandwerk.

Ehrlich, ich weiß nicht, ob diese Umsetzung einer interaktiven Bedienungsanleitung so brillant ist. Kennt jemand bessere Beispiele?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>